GMS

GENETIC MANAGEMENT SYSTEM GMS

GMS wurde 1968 entwickelt und ist ein umfassendes Management Programm zur Anpaarung Ihrer Herde. GMSoptimiert und vereinfacht den Anpaarungsprozess unter Einbeziehung von ökonomisch relevanten Merkmalen, Typ-Merkmalen und Pedigree, um so langlebige Kühe zu züchten. Ihre Zeit, wie auch die Genetik Ihrer Herde ist wertvoll. Die Anpaarungsentscheidungen, die Sie heute treffen, beeinflussen den Profit der Herde für die nächsten Jahre.Warum also kein etabliertes Anpaarungsprogramm verwenden, um Anpaarungsentscheidungen zu erleichtern???

GMS ermöglicht es Ihnen, Ihre betriebsspezifische Idealherde zu züchten. Je nach dem was Sie verbessern wollen. In Zusammenarbeit mit Ihrem ABS-Ansprechpartner vor Ort können Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen in das Programm einfließen lassen. Kein anderes Anpaarungsprogramm nutzt sieben Generationen Abstammung, um vor Inzucht und deren Folgen, sowie rezessiven Genfehlern zu schützen. Desweiteren erhalten Sie bis zu 10 herdenspezifische Auswertungen. Diese machen GMS zu mehr als einem Anpaarungsprogramm - zu einem wertvollen Management-Werkzeug.

Heute ist GMS in 34 Ländern weltweit bei über 4 Mio. Kühen aktiv. Profitieren auch Sie von über 40 Jahren Erfahrungen, um die best möglichen Anpaarungen für die Kühe Ihrer Herde auszuwählen.

Häufig gestellte Fragen zu GMS

Können Rinder angepaart werden? Rinder können unter Einbeziehung ihrer Abstammung und/oder Körpermerkmale angepaart werden. Werden GMS bis zu 3 Generationen Abstammung zur Verfügung gestellt, schützt es zuverlässig vor Inzucht und rezessiven Erbkrankheiten (CVM, BY usw.) und nutzt zur Anpaarung die Durchschnittswerte der Elterngeneration.

Wie viele Generationen werden bei der Inzuchtberechnung betrachtet? GMS betrachtet 7 Generationen Abstammung, wenn Vater, Muttervater und Mutter-Mutter-Vater zur Verfügung gestellt werden. Die Betrachtung von väterlicher sowie auch mütterlicher Seite der Abstammung erlaubt einen zuverlässigen Schutz vor Inzucht. Mithilfe einer riesigen Datenbank ist es GMS möglich, Bullen verschiedener Herkunftsländer über ihre Herdbuchnummer zu identifizieren.

Kann ich den Typ Kuh entwickeln, der am besten zu meinen Haltungsbedingungen passt? GMS bietet über 30 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten um eine Nachzucht zu produzieren, die den jeweiligen Betriebsbedingungen und Kundenwünschen gerecht wird - denn kein Milchviehbetrieb ist gleich! Ihr GMS-Ansprechpartner wird mit Ihnen herausfinden, welche Optionen am besten passen, um die Kuh zu züchten, die Sie in 3 Jahren melken wollen und so Ihre Ziele zu erreichen.

Wird die Produktion in die Anpaarung mit einbezogen? Sobald Produktionsdaten zur Verfügung stehen, können diese mit in GMS einfließen. Mithilfe der Produktionsdaten wird das Herd Percentile Ranking erstellt, eine Rangierung der Kühe innerhalb der Herde. Über diese Rangierung wird die Anpaarungsfolge der Kühe in der Herde beeinflusst.

Werden Gesundheits-und Fitnessmerkmale bei der Anpaarung berücksichtigt? Gesundheits-und Fitnessmerkmale wie Zellzahl, Töchterfruchtbarkeit und Nutzungsdauer werden bei der Anpaarung mit berechnet. Sollten Sie sich für die Formel „Durability“ entscheiden, kommt diesen Merkmalen eine bedeutende Rolle zu. Diese Formel wurde extra entwickelt um Gesundheits- und Fitnessmerkmale stärker zu bewerten und so langlebige widerstandfähige und fruchtbare Kühe zu züchten.

Kann die Anpaarungsempfehlung in mein Herdenmanagement-Programm eingelesen werden?Anpaarungsempfehlungen aus GMS können in nahezu jedes Herdenmanagement-Programm eingelesen werden. Hierzu gehören: Afimilk, DairyPlan, DC305, HERDE, PCDart, DHI-Plus, Scout, DairyQuest und DIMSSA. ABS nutzt hierfür ein Dateiformat, das einfach durch Ihren ABS-Ansprechpartner vor Ort oder vom Kunden eingelesen werden kann.

Berücksichtigt GMS Rezessive Gendefekte wie CVM, BY oder BLAD? GMS greift bei der Berechnung der Anpaarung auf eine lange Liste bekannter Gendefekte und Haplotypen zurück und verhindert über gezielte Anpaarung die Weitergabe der Gendefekte.